Weg von den Buchten!

Liebe Tier und Züchterfreunde! 
Wir müssen aufhören die Tiere als unseren Besitz zu betrachten und anfangen sie als echte eigene Lebewesen mit Emotionen, Gefühlen und Bedürfnissen zu sehen. Ich bin durch meine eigene artgerechte Zucht der Beweis, dass man auch ohne die einzelne Buchtenhaltung problemlos in einer Gruppe züchten kann! 
Denn nur eine auch emotional gesunde Häsin, wird einen gesunden und emotional stabilen Wurf zur Welt bringen. Ich bin der Meinung, dass kein Kaninchen alleine sitzen sollte. Kaninchen leiden da psychisch enorm drunter! Meine Gruppenhaltung und die Aufzucht in dieser beweist, dass sich dies nur positiv auf die Aufzuchten auswirkt und meine Kaninchen ein glückliches und erfülltes Leben genießen dürfen...

Meine Jungtiere wachsen so artgerecht und Liebe erfüllt wie nur möglich auf. Das bedeutet, ich habe meine Wurfboxen verteilt im ganzen Stall. Jede Häsin hat hier ganz klar ihr eigenes Kinderhaus und wirft auch immer wieder im gleichen!
Das kleine Glück wird nicht nur auf deren Mutter geprägt, sie wachsen bei mir geschützt, in einer großen Anlage auf und haben dabei Anschluss zu einer ganzen Hasenfamilie in der jeder in der Rangordnung seinen geregelten Platz hat. Meine Häsinnen machen die Aufgaben die kleinen zu schulen und sie zu erziehen gemeinsam und es ist wirklich süß zu sehen, wie jeder einmal dran kommt!

Wirklich jedes Muttertier begegnet den kleinen Hüpfern mit genau soviel Respekt wie bei ihren eigenen. Hier bei uns ist das Motto:
Alle für einen und einer für Alle!
Dass eine Zucht nicht auf Buchtenhaltung basieren muss, beweisen mir meine Fellnasen jeden Tag erneuert.

Außerdem ist die Gruppenhaltung auch für die Zucht mit das natürlichste was mach ihnen bieten kann! In der Natur leben weibliche Kaninchen in kleine Kolonien von bis zu 10 Tieren in einem Höhlen-Bau System zusammen und erziehen auch zusammen die Jungtiere!