Meine Hasenvilla 0.1 💛

In meiner Hasenvilla haben all meine Fellnasen viele Verstecke, selbst gebaute Tunnelsysteme, mehrere Ebenen und Geschicklichkeit- Spiele zur Beschäftigung. Der Außenbereich ist ebenso wie der Innenbereich immer frei wählbar und steht meinen Schätzen mit verschiedenen Böden und Platz und Abwechslung 24h zur Wahl und zur Verfügung. Hier bekommen sie jeden Tag Wildwiese, Nussbaum und Obstbaum Zweige und Gemüse und Obst aus biologischem Anbau. Oben drauf bekommen sie täglich Grünhopper oder Saatenmischungen mit wertvollen Ölen über Futterbälle, die über den Boden zu rollen sind damit das Futter ausfällt- oder die in alten Tennisbällen mit Löchern aufgehängt werden. Ich beschäftige meine Tiere über die Fütterung wirklich gerne und lasse mir immer wieder neue Sachen einfallen, um meinen Schätzen Aufgaben zu geben. 

Artgerecht?

Wenn man dieses Ort genauestens unter die Lupe nimmt, ist es glasklar und selbst erklärend! Art- gerecht ist es zum Beispiel, dass kein Tier alleine sitzen muss und jedes einen Partner hat. Meine Weibchen leben gemeinsam mit zwei Kastrate in der Gruppe - der natürlichsten Art Kaninchen zu halten. Sie haben ihr Treppenstufen System der Rangordnung und ziehen die Jungtiere gemeinsam groß. Somit erlernen die Jungtiere das Leben in der Gruppe und sind damit vor allem gut sozialisiert.   Außerdem sitzen auch meine Rammler seid neustem nicht mehr allein, auch diese Situation ist leichter lösbar, als sich viele Züchter eingestehen wollen. Bambam sein Halbbruder: ist ein Frühkastrat und die beiden sind zusammen groß geworden. Sie lieben sich heiß und innig und Rajendra muss als Zuchtrammler nicht alleine sitzen. KEIN KANINCHEN MUSS UND SOLLTE DAS! ich nicht in der Zucht ! 

Weg von den Buchten!

Liebe Tier und Züchterfreunde! 
Wir müssen aufhören die Tiere als unseren Besitz zu betrachten und anfangen sie als echte eigene Lebewesen mit Emotionen, Gefühlen und Bedürfnissen zu sehen. Ich bin durch meine eigene artgerechte Zucht der Beweis, dass man auch ohne die einzelne Buchtenhaltung problemlos in einer Gruppe züchten kann! 
Denn nur eine auch emotional gesunde Häsin, wird einen gesunden und emotional stabilen Wurf zur Welt bringen. Ich bin der Meinung, dass kein Kaninchen alleine sitzen sollte. Kaninchen leiden da psychisch enorm drunter! Meine Gruppenhaltung und die Aufzucht in dieser beweist, dass sich dies nur positiv auf die Aufzuchten auswirkt und meine Kaninchen ein glückliches und erfülltes Leben genießen dürfen...

Meine Jungtiere wachsen so artgerecht und Liebe erfüllt wie nur möglich auf. Das bedeutet, ich habe meine Wurfboxen verteilt im ganzen Stall. Jede Häsin hat hier ganz klar ihr eigenes Kinderhaus und wirft auch immer wieder im gleichen!
Das kleine Glück wird nicht nur auf deren Mutter geprägt, sie wachsen bei mir geschützt, in einer großen Anlage auf und haben dabei Anschluss zu einer ganzen Hasenfamilie in der jeder in der Rangordnung seinen geregelten Platz hat. Meine Häsinnen machen die Aufgaben die kleinen zu schulen und sie zu erziehen gemeinsam und es ist wirklich süß zu sehen, wie jeder einmal dran kommt!

Wirklich jedes Muttertier begegnet den kleinen Hüpfern mit genau soviel Respekt wie bei ihren eigenen. Hier bei uns ist das Motto:
Alle für einen und einer für Alle!
Dass eine Zucht nicht auf Buchtenhaltung basieren muss, beweisen mir meine Fellnasen jeden Tag erneuert. Ich habe lieber mehr Arbeit beim säubern, als es mir wie viele andere Züchter zu erleichtern.

Außerdem ist die Gruppenhaltung auch für die Zucht mit das natürlichste was mach ihnen bieten kann! In der Natur leben weibliche Kaninchen in kleinen Kolonien von bis zu 10 Tieren in einem Höhlen-Bau System zusammen und erziehen auch zusammen die Jungtiere!